Kategorie: Eine Woche

20.01.2019 – Eine Woche #1

Ein Gedanke | Herzlich Willkommen bei der ersten Ausgabe von „Eine Woche“, meiner Art die zurückliegende Woche am Sonntag Revue passieren zu lassen. Inspiriert von den abwechslungsreichen Wochenrückblicken von Frau DingDong sowie den ausdauernden Tagbuchbloggerinnen wie der Kaltmamsell, Anke Gröner und Frau Nessy. Die Kategorien sind ein erster Versuch: Ein Gedanke, ein Link, eine Frage, ein Foto und ein Buch.

Ein Link | Gerne gelesen habe ich diese Woche eine Reportage der Süddeutschen Zeitung über Müll: Vermülltes Idyll. Klingt erstmal gar nicht so spannend, ich weiß. Was viele gar nicht wissen: ein Teil unseres Mülls wird nicht direkt bei uns recycelt, sondern (Globalisierung und so) in Ballenform in andere Länder verschifft, z.B. nach China. Die dortige Regierung hat den Import von Müll jedoch in 2018 gestoppt, sodass sich das Geschäft in andere Länder verlagert hat – und von einem Land, nämlich Malaysia, berichtet der Link der Woche: „Der chinesischen Plastikmüll-Organisation CSPA zufolge haben im vergangenen Jahr mehr als 1000 chinesische Recycling-Unternehmen ihr Geschäft nach Südostasien verlagert und dort umgerechnet 1,5 Milliarden Euro investiert. Das Equipment, die Expertise und selbst die Lieferketten hätten die Firmen gleich mitgebracht.“

Eine Frage | Wann hast du zuletzt etwas zum ersten Mal gemacht? (aus den 1000 Fragen an dich selbst von FLOW)

Diese Woche gleich zweimal :-)

Am Montag das erste Mal alleine mit dem Bus in der neuen Stadt (Flensburg) gefahren – vom Bahnhof zum Wohnheim. Mit dem Semesterticket und einem ziemlich schweren Koffer.

Am Donnerstag durfte ich im Rahmen der Konferenz zukunft(s)gestalten für zwei Stunden den InfoPoint/Anmeldung betreuen. Statt fand die Veranstaltung in der Dänischen Bibliothek, organisiert von den Studierenden des dritten Semesters meines Studienganges Transformationsstudien. Bisher kannte ich die Dänische Bibliothek nur von außen und war nun ziemlich überrascht von der tollen, einladenden Atmosphäre im Inneren. Überhaupt ist diese Zweisprachigkeit hier in Flensburg eine unerwartete Erfahrung, über die es sich vielleicht mal zu berichten lohnt.

Himmel voller weißer Wolken, die teilweise das blaue des Himmels freigeben

Ein Foto | Nach Tagen voller Nässe und Dunkelheit endlich ein wenig blauer Himmel. Ich liebäugle aktuell mit der Fotoaktion von Tammy Strobel, bei der jeder Monat eine Farbe zugeordnet bekommt. Blau könnte die Farbe für Januar sein…

Ein Buch | Aktuell lese ich das erste Buch für mein Utopien-Leseprojekt, mit dem ich 2019 vielfältige (literarische) Zukunftsentwürfe kennenlernen möchte: Pazifische Grenze von Kim Stanley Robinson. Bisher geht es um die Wachstumsfrage, Umweltschutz, Interessenkonflikte und die Frage, wie Menschen Aushandlungsprozesse gestalten.